Projekt "Arte nomada international"

Arte nomada international ist das Projekt des chilenischen Künstlers und Malers Ivan Olivares-Alcalde
das sich über mehrere Jahre hinziehen wird.
Es beinhaltet mehrere Reisen nach Spanien, Madrid und Barcelona.
Anfang 2005 startet eine große Südamerikareise, 10.000 km Panamericana durch Peru, Bolivien, Chile und Argentinien von Nord nach Süd.
Auf diesen Reisen sammeln die Teilnehmer viele existentielle Erfahrungen mit Zeit und Raum und früheren Kulturen und hinterlassen ihre Spuren.
Zu einem späteren Zeitpunkt werden diese Erfahrungen in der Atacama-Wüste in Chile realisiert.

Unter der Leitung des Künstlers Ivan Olivares-Alcalde nehmen an diesem Projekt teil:

Tania Brinkmann aus Niedermeilingen/Deutschland

Marita Fritsch aus Nassau/Deutschland

Karina Brinkmann aus Niedermeilingen/Deutschland
Renate Brandstädter aus Nidderau/Deutschland

Bereits im Februar 2003 fand ein großes Symposium (Offener Brief aus der Natur) in der Kulturparzelle von Ivan Olivares-Alcalde in Limache/Chile statt.
Es folgte vom 14.-21.8.03 eine Reise nach Madrid. Diese Reise mit dem Bus sollte den Teilnehmern schon einen Vorgeschmack auf die langen Reisen durch Südamerika geben. In Madrid war großes Programm, viele Museen -
2 extreme Prado und Reina Sophia - die Gegensätzlichkeit, die prunkvollen Fassaden der alten Bauten, auf der anderen Seite die Armut.

Man traf sich mit folgenden Künstlern und lebte mit ihnen:

Andres del Collado aus Mexiko
Boris Franco aus Spanien
Pamela Perez Bernal aus Chile
Marina Tapia aus Chile
Luis Cortes Picazo aus Chile
Daniel Tapia aus Chile

Alle diese Künstler sind auf der Suche nach etwas Neuem. Sie sind 2005 zu einem Symposium unter der Leitung von Ivan Olivares-Alcalde nach Deutschland eingeladen.


Ivan Olivares 2004